Willst du mit mir gehen? –

Begegnungstage der Kolpingugend im Landtag

Zwei Tage Politik erleben! Das konnte eine Gruppe von 12 jungen Menschen im Landtag in Düsseldorf und sich dabei an Diskussionen beteiligen und einbringen.

Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene brauchen eine höhere Beteiligung in unserer Gesellschaft. Die Demos der Fridays for Future-Bewegung, das Ausmaß von Kinderarmut in unserem Land, die Proteste gegen die Urheberrechtsreform und die Diskussion um ein Landesjugendparlament zeigen, das die Interessen junger Menschen falsch oder unzureichend berücksichtigt werden. Grund genug darüber mit den jugendpolitischen Sprecher*innen der Fraktion darüber gemeinsam zu diskutieren!

Nach einer Führung durch den Landtag und Plenarsaal von Stefan Nacke (MDL, Landesvorsitzender), gab es ausreichend Möglichkeit a zweiten Tag zum Kennenlernen, ins Gespräch zu kommen und zum diskutieren. Wir haben die Politiker*innen nach ihren Wünschen, Anregungen und Anliegen an die Jugend befragt und die Antworten gesammelt.

Viele haben sich von der Kolping-Idee anstecken lassen und sind begeistert. Drei Leute sogar so sehr, dass sie als Kolping-Mitglieder für eine solidarische Gesellschaft und ein gerechtes Miteinander eintreten wollen. Nach einer offen Einladung an alle demokratischen Fraktionen stellen wir auch viele Gemeinsamkeiten mit anderen Parteien fest – auch außerhalb der CDU. Angeregt mit vielen neuen Perspektiven , einem neuen Gespür und Interesse an Politik fahren die Teilnehmenden wieder nach Hause. Die Teilnehmenden stellen fest: Politische Bildung kommt in der Schule häufig zu kurz und hat mit dem Arbeitsalltag in der Landespolitik zu wenig gemeinsam!

Watt kommt dann … ?

Wollt ihr mit uns ein bisschen Seeluft schnuppern, ein spannendes Programm erleben und jegliche Orga abgeben? Ferienlager, Gruppenleiterschulung o.ä. ist gerade vorbei… und ihr denkt euch „Watt kommt dann?“
Wir haben uns ein cooles Wochenende am Meer ausgedacht – anmelden könnt ihr euch bis Ende Mai. Das ist schon Ende nächster Woche, also schnell schnell! Inklusive Besuch bei Robbenbabies in der Seehundstation. :-)

Die Kolpingjugend Diözesanverband Aachen fährt ein Wochenende zur Nordsee. Du kannst dabei sein und die Zeit genießen. Vom 13. bis 15. September geht es nach Schillighorn. Alle weiteren Infos findest du unter http://www.kolpingjugend-dv-aachen.de/watt-kommt-dann/

Landeskonferenz in Köln – Ein Wochenende für Möglichmacher*innen

Ein Besuch im Projekt Blumenberg, die Landeskonferenz und der Beschluss zum Projekt Möglichmacher*in – bei den Vertreter*innen der Kolpingjugend NRW stand am vergangenen Wochenende so einiges auf dem Plan.

Los ging es am Freitag, 17. Mai 2019 mit einer Stadtteilführung durch Köln-Blumenberg und einer Besichtigung des Sozialprojektes der Kolpingjugend Diözesanverband Köln. Das Projekt ist eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche in einem Stadtteil, der eine soziale Belastung und einen hohen Jugendhilfebedarf aufweist. Simon Schulze hat uns einen Einblick in das Projekt gegeben und gezeigt, was das Projekt so besonders macht: Im Projekt Blumenberg sollen die Kinder und Jugendliche so sein wie sie sind. Ihre Stärken werden Stärken unterstützt und sie finden vor Ort immer ein offenes Ohr. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer*Innen davon, mit wie wenig Mitteln vor Ort so viel erreicht werden kann und mit wie viel Herzblut die Betreuer*innen sich für die Kinder und Jugendlichen einsetzen.

Gruppenbild der Mitglieder der Landeskonferenz.

Mit den Eindrücken vom Freitagabend im Kopf, folgte am Samstag die Landeskonferenz, bei der wir unter anderem einen Wahlaufruf zur Europawahl verabschiedet, uns über das Thema Geschlechtervielfalt ausgetauscht und unsere Vorstellungen von einer geistlichen Leitung gesammelt haben. Der Beschluss im Wortlaut steht hier zum Download bereit:

Darauf folgte das Highlight und der Schwerpunkt der Landeskonferenz – die Vorstellung des neuen Verbandsprojekts: Möglichmacher*in – Wege zeigen, Zukunft bauen. Mit dem Projekt möchten wir aufklären, was Kinderarmut ist und Wege zeigen mit Kinderarmut umzugehen. Wir möchten Kolpingfamilien und Kolpingjugenden dabei helfen, Möglichmacher*innen vor Ort zu werden und gemeinsam etwas für die Zukunft betroffener Kinder tun. Mit diesem Projekt möchten wir „back to the roots“ gehen. Denn auch unser Verbandsgründer Adolph Kolping setzte sich für eine schwache Gruppe in der Gesellschaf ein, die wenig Unterstützung erhielt. Deshalb waren sich die Teilnehmer*innen der Landeskonferenz einig: Wir möchten gemeinsam Möglichmacher*innen werden und uns für von Armut betroffene Kinder einsetzen.

Der Beschluss als Präsentation des Projektes Möglichmacher*in steht hier zum Download bereit: