Schlagwort-Archive: Kolpingwerk NRW

Verabschiedungen im Landtag und im Diözesanverband Essen

Am Dienstag, 6.11., wurde Reinlinde Steinhofer im Landtag Nordrhein-Westfalen bei einem Festakt von Stefan Nacke, Landesvorsitzender des Kolpingwerks NRW, als Landesgeschäftsführerin des Kolpingwerkes verabschiedet. Nach dessen Laudatio hielt Staatssekretär Klaus Kaiser einen Festvortrag über den Wert lebenslanger Weiterbildung und dem Einsatz von Kolping hierzu.

„Ob als Jugendreferentin, in der Erwachsenenbildung oder als Leiterin von Einrichtungen der beruflichen Bildung: die Ausbildung und Qualifizierung von Menschen aus einem festen Wertefundament heraus ist immer das Anliegen und der Antrieb von Reinlinde Steinhofer gewesen. Und gerade in der heutigen Zeit sind Fragen der Bildung elementarer als jemals zuvor“, so Kaiser. Die sozialpolitischen Herausforderungen der Gegenwart, wie etwa die Folgen der Digitalisierung, die Integration von Geflüchteten in unsere Gesellschaft oder der Abbau von Arbeitsmarktbarrieren seien ohne moderne Bildungskonzepte nicht realisierbar, so der Staatssekretär weiter. Dem Kolpingwerk in NRW machte er Mut, sich weiter im besten Sinne des Wortes einzumischen: 80.000 ehrenamtlich Engagierte, fünf Kolping-Bildungswerke mit über 2.500 Beschäftigten und jede Menge Erfahrung in Aus- und Weiterbildungsfragen seien Indiz für die Stärke des Verbandes.

Reinlinde Steinhofer (2. von rechts) wird von Klaus Kaiser, Peter Jansen (Landespräses) und Stefan Nacke (von links nach rechts) dankend verabschiedet.

Matthias Goeken MdL und Jochen Ritter MdL beim Empfang mit Paul Schroeter, Daniel Riedl und Bianca Beher von der Kolpingjugend.

Am Freitag, 9.11., wurden dann Anika Zerkowski und Thomas Backhaus aus der Diözesanleitung der Kolpingjugend Diözesanverband Essen im Rahmen der Diözesankonferenz verabschiedet.

Für ihr Engagemant in der Kolpingjugend Ennepetal-Voerde, in der Gruppenleiterausbildung, im Diözesanverband und im weltweiten Einsatz bei den Kolping Jugendgemeinschaftsdienste wurde Anika mit dem Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Diözesanverband Essen geehrt.

Ein großes Dankeschön an alle drei Verabschiedeten für ihren jahrelangen Einsatz auf so unterschiedlicher Weise und die gemeinsame Zusammenarbeit!

Die aktuellen und ehemaligen Mitglieder der Diözesanleitung Lara Kampermann, Thomas Backhaus, Anika Zerkowski, Christina Backhaus und Martin Cudak.


Fotos: Daniel Fissenewert, Kolpingjugend DV Essen. Text ebenfalls: Sascha Dederichs

Kolpingjugend NRW beim Landespolitischen Abend

v.l.: Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, Dr. Antonius Hamers, Staatssekretär Bernd Neuendorf und Moderatorin Brigitte Büscher

v.l.: Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, Dr. Antonius Hamers, Staatssekretär Bernd Neuendorf und Moderatorin Brigitte Büscher

„Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor der Würde des Menschen und Bereitschaft zum sozialen Handeln zu wecken, ist vornehmstes Ziel der Erziehung“, so ist es in Artikel 7 der Landesverfassung von Nordrhein-Westfalen festgeschrieben. Das Kolpingwerk Landesverband NRW befasste sich bei seinem Landespolitischen Abend am Freitag (28.8.) im Düsseldorfer Maxhaus mit der Verbindung von Glaube und Bildung.

Weiterlesen

Kolping in NRW setzt ein Zeichen

aktiv_gegen_religioese_verfolgungVertreter des Kolpingwerkes Landesverband NRW überreichten am 27. November 2014 etwa 20.000 Unterschriften an den Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Peter Hintze. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, das Thema ‚religiöse Verfolgung‘ und das daraus resultierende Flüchtlingselend den Menschen in Nordrhein-Westfalen näherzubringen“, betonte Karl Schiewerling MdB. Der Bundestagsabgeordnete aus dem westfälischen Nottuln ist Landesvorsitzender des Kolpingwerkes Landesverband NRW. „Das Recht auf Religionsfreiheit ist ein elementares Menschenrecht, das besonders geschützt werden muss. Uns geht es in unserer Kampagne nicht nur um die verfolgten Christen, sondern um alle Menschen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden.“ Weiterlesen

„Aktiv gegen religiöse Verfolgung“

plakat-kampagne-aktiv-gegen-religioese-verfolgung„Wir erleben im Irak und in Syrien einen Genozid durch die Ermordung und die systematische Vertreibung überwiegend von Christen und Jesiden. Das grauenvolle Vorgehen durch den sogenannten Islamischen Staat (IS) ist ein abscheuliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, betont der Landesvorsitzende des Kolpingwerkes Nordrhein-Westfalen, Karl Schiewerling MdB. „Weltweit werden zurzeit viele Millionen Menschen wegen ihres Glaubens verfolgt und unterdrückt. Die meisten von Ihnen sind Christen.“ Der Bedrohung durch den militanten Islamismus und durch religiös motivierte Terrorgruppen müsse die Weltgemeinschaft entschieden entgegentreten. Weiterlesen